Stadtwerke reduzieren Brennstoff Gas in den Heizzentralen

Heizzentrale für Fernwärme

motivmedia-verlag_laurine45@Stock.adobe.com

In den beiden Heizzentralen für Fernwärme bei der Stadthalle und im Baugebiet „Am Burger Feld“ werden zur Abdeckung der Grundlast Gas und zur Abdeckung der Spitzenlast Holzpellets als Brennstoff eingesetzt. Die Stadtwerke als Betreiber testen nun den gesamten Betrieb mit dem nachhaltigen Brennstoff Holzpellets. Wie Stadtwerkeleiter Wolfgang Schmid bestätigt, war die Umstellung im Zuge der Klimaschutzoffensive bereits im Vorjahr geplant und gewann aufgrund der gegebenen Umstände nochmals an Aktualität. Eine äußerst positive Bilanz veranlasst nun die Stadtwerke zur Versorgungssicherheit einen Pellet-Lagerturm für 100 Tonnen Brennstoff in Achldorf neben dem Streusalzlager des Landkreises zu errichten. Wegen der eingeschränkten Lagerkapazitäten bei den beiden Heizzentralen werden diese in Spitzenzeiten alle drei Wochen von den Großsilos durch einen örtlichen Fuhrunternehmer beliefert. Die Vorratshaltung bietet nicht nur hohe Versorgungssicherheit, sondern auch die Möglichkeit den Jahresvorrat zu günstigen Preisen in den Sommermonaten einzukaufen.

 

Aufgrund langfristiger Lieferverträge ist die Gaslieferung zu günstigen Konditionen für 2022 noch gesichert und ermöglicht zum Beginn der Heizsaison mit den Lagersilos eine Umstellung auf Holzpellets. Neben dem Klimaschutzgedanken bleibt somit auch die Wertschöpfung großteils vor Ort.

drucken nach oben