Grüner Strom aus der Region

Stadtwerke bauen Regionalstromversorgung aus

Freiflächen-PV in Kasbach

Seit Anfang des Jahres bieten die Stadtwerke Vilsbiburg Ihren Kunden mit dem neuen Tarif VIB-Regio die Möglichkeit, sich direkt mit Ökostrom aus der Region beliefern zu lassen.

 

Dabei kaufen die Stadtwerke den Strom bei regionalen Erzeugern, die keine Vergütung nach dem EEG erhalten auf und liefern ihn direkt an ihre Stromkunden in und um Vilsbiburg. Bisher haben sich bereits über 200 Kunden für VIB-Regio entschieden. Ganz vorn mit dabei ist die Stadt Vilsbiburg, die mit allen Ihren Einrichtungen auf nachhaltige und klimafreundliche Energie aus der Region setzt. Der Grünstrom für VIB-Regio kommt aktuell von vier Windrädern bei Dirnaich und Bildsberg, einer Freiflächenanlage bei Kasbach und rund 20 Dachanlagen aus Vilsbiburg. Seit Jahresbeginn haben die Stadtwerke so bereits über 1,2 Millionen kWh Regionalstrom an ihre Kunden geliefert. Weitere Anlagenbetreiber haben bereits ihr Interesse für VIB-Regio angemeldet. Darunter über 40 Dachanlagenbetreiber aus und um Vilsbiburg.

 

P.S.: VIB-Regio ist besonders attraktiv für Besitzer von Elektroautos. Fahren Sie mit Ökostrom aus der Region, und sichern Sie sich bei Bedarf zudem die staatliche Förderung für Ihre private Wallbox in Höhe von 900 Euro.

 

 

Freiflächen-PV in Kasbach liefert über 1 Million kWh jährlich

 

Das Motto „Strom aus der Region für die Region“ liegt klar im Trend. Mit 957 kWp installierte Leistung zählt die Freiflächen-Photovoltaik in Kasbach (Gemeinde Wurmsham) zu den größten Partnern. Die Anlage soll jährlich über 1 Millionen Kilowattstunden Ökostrom erzeugen. Der Betreiber Josef Vielhuber errichtete die Anlage ohne EEG-Förderung. Damit denkt er bereits heute an die Zeit nach dem EEG und zeigt, dass die Energiewende auch ohne staatliche Förderung funktioniert. Auch für ihn steht der regionale Bezug im Vordergrund. Statt Strom mit viel Aufwand über weite Strecken zu transportieren, soll er direkt vor Ort verbraucht werden und die Wertschöpfung in der Region bleiben.

drucken nach oben